liz-bw.de

.

Limes-Informationszentrum
Baden-Württemberg

St.-Johann-Straße 3

73430 Aalen


[Anfahrt]

Fon: 07361-9141-688

Fax: 07361-9141-772

 

eMail: info (at) liz-bw.de

Programm - 7. Juni 2018 - ab 15.00 Uhr

 

Enthüllung der Nachbildung des römischen Altars vom Kastell Haselburg

an der Fassade des Rathauses in Walldürn-Reinhardsachsen

Eintritt frei 

 

15.00 Uhr 

Grußworte:

Bürgermeister Markus Günther (Walldürn)

Landrat Dr. Achim Brötel (Neckar-Odenwald-Kreis)

 

Enthüllung des Altars

 

Anmerkungen zum Altar und Kastell Haselburg: 

Dr. Stephan Bender (Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart)

 

Bis 18.00 Uhr

-    Infostand zu Altar und neuen Forschungen am Kastell Haselburg

-    kleine Speisen und Getränke

 

Eine Veranstaltung des Landesamtes für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart (Limes-Informationszentrum Baden-Württemberg) und der Stadt Walldürn.

 

Stadt Walldürn, Burgstraße 3, 74731 Walldürn

stadt@wallduern.de

 

Limes-Informationszentrum Baden-Württemberg

Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

St.-Johann-Str. 10,73430 Aalen

info@liz-bw.de

 

Informationen

Bereits im 19. Jahrhundert wurde im Rahmen der landwirtschaftlichen Nutzung unweit des Kastells Haselburg ein kleiner römischer Altar entdeckt. Nachdem er an unterschiedlichen Orten aufbewahrt worden war, verlor sich seine Spur. Er galt als verschollen. Nach seiner „Wiederentdeckung“ 2016 an der Fassade des Rathauses von Walldürn-Reinhardsachsen wurde er geborgen und eine Nachbildung angefertigt. Der witterungsanfällige Sandstein sollte nicht mehr länger Wind und Wetter ausgesetzt sein. Die Nachbildung wird an derselben Stelle positioniert, das Original soll zukünftig museal präsentiert werden.

Geophysikalische Prospektionen 2016/17 im Umfeld des Kastells Haselburg, unweit von Reinhardsachsen am Limes gelegen, führten zur Entdeckung eines Limesdurchgangs, der den Zugang zu den Siedlungsgebieten der Germanen an der Tauber herstellte. Ein für Gestalt und Funktion des Limes bedeutendes Resultat. Weitere Recherchen zeigten, dass der Altar vor etwa 1800 Jahren unweit des Limesdurchgangs aufgestellt worden war.